Vitamin C: Herkunft & Wissenswertes

 

Wissenswertes rund um Vitamin C

Vitamin C ist ein wasserlösliches Vitamin, welches oft als Ascorbinsäure benannt wird.

Vitamin C besitzt eine große Anfälligkeit gegenüber Licht und Hitze, weswegen es eher in rohen Produkten vorkommt.

Der Rohstoff dafür ist immer Traubenzucker, aus dem mittels zwei biochemischer Abläufen das Vitamin C entsteht.

 

Herkunft Vitamin C

Vitamin C gehört zu den ersten Vitaminen, die überhaupt entdeckt wurden und konnte schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Erscheinung treten. Damals isolierte Albert Szent-Györgyi das Vitamin aus Kohl und Paprika.

Darauf folgend gelang es Walter Norman Haworth im Jahre 1933, die chemische Struktur von Vitamin C aufzugliedern. Als Resultat bekamen beide 1937 einen Nobelpreis in den Kategorien Chemie und Medizin.

Mit den zugrunde liegenden Erkenntnissen kam es später zu einer Weiterentwicklung, welche die industrielle Produktion von Vitamin C aus einfachem Traubenzucker ermöglichte. Jene Innovation stammte von Tadeus Reichstein, einen Chemiker, der ebenso durch einen Nobelpreis geehrt wurde.

Gewinnung Vitamin C

Als Vitamin C-Lieferanten gelten in erster Linie frische Früchte und diverse Gemüsearten. Da das Vitamin recht empfindlich ist, können lediglich rohe oder tiefgefrorene Lebensmittel eine optimale Zufuhr gewährleisten. Zu den entscheidendsten Lebensmitteln zählen:

Manche der Produkte, die einen hohen Anteil an Vitamin C vorweisen, lassen sich nur schwer im Rohzustand verzehren. Ihr Aroma ist zu sauer oder sie haben eine ungenießbare Konsistenz. Deswegen bietet es sich hier an, die Produkte in Form von Säften zu sich zu nehmen.

Von Christina Treu –

aktualisiert am 11. Feb 2022 

Christina Treu

Redaktion Frummi

Christina Treu schreibt seit Mai 2019 für Frummi. Sie ist ambitioniert immer die besten Quellen zu prüfen und die qualifiziertesten Texte für unsere Kunden zu verfassen.